Wer macht denn eigentlich nun das Wetter? Petrus … Frau Holle, oder ist Frau Holle eigentlich nur für den Schnee zuständig?! ….haben die Beiden sogar Streit? Gute Frage. Naja, egal. Jedenfalls war das Wetter in den letzten zwei Monaten etwas verwirrend.

Im März zog es mich, sowie in den letzten Trainingslagern davor auch, in die Wärme nach Portugal. Ich hatte mir gedacht: „Super! Hier ist es warm und trocken, hier kannst du momentan besser trainieren als zu Hause“. Falsch gedacht. Die Wärme stimmte, aber trocken…. In diesem Jahr nein und zu lustig war es, dass es in der Heimat besseres Wetter gab als dort. Egal, ich konnte sehr gut trainieren und alles lief nach Plan! Wochen später reiste ich zum Ostertrainingslagers des C-Kaders nach Zinnowitz. Mittlerweile war es ja April geworden und ich erhoffte mir mit ihm auch die Wärme, die wir in den Tagen davor schon einmal hatten. Aber der April macht eben, was er will! Denn es wurde wieder winterlich kalt und schon fragte ich mich mehr scherzhaft, ob ich denn meine Trainingslagerplanung in diesem Jahr falsch geplant hatte. Gut trainieren konnte ich dennoch wieder. Allerdings fanden meine Sprint- und Tempolaufeinheiten, die so langsam in die Geschwindigkeiten gehen sollten mit drei Jacken und warmen Hosen statt. Auch nicht schlimm!

Doch leider habe ich es wohl in dieser Phase durch das ständige „Frieren“ geschafft meinen Rücken etwas zu strapazieren, dass er fest wurde und ich ihn nicht mehr locker bekam. So zog sich mein Rücken in den nächsten Wochen immer weiter zu. Ist ja nichts ungewöhnliches, dass wir Sportler Probleme mit dem Rücken haben. Neben Physiobehandlungen bei dem Team von der Ruhr-Sport-Reha und von Frank Speier suchten wir nach Ursachen, weil die Probleme einfach nicht verschwinden wollten und sogar immer schlimmer wurden. Ein MRT gab mir dann in den letzten Tagen die Gewissheit, dass ich mir nun eine Entzündung im unteren Rücken eingefangen habe. „So ein Mist!“, dachte ich. Blöd, sicher! Aber nicht schlimm! Ist halt jetzt eben so. Jetzt arbeiten mein Trainer Tono und ich also an meinem Feinschliff (wortwörtlich), damit ich schmerzfrei in die Saison einsteigen kann.

Anbei schon einmal ein Riesendank an Dr. Hans-Ullrich Oxfort und dem Team von Dr. Falarzik, die alles tun, damit es meinem Rücken fix wieder besser geht und ich schnell an der Startlinie stehen kann.

Geplant habe ich meinen Saisoneinstieg deshalb erst einmal Anfang Juni. Und bis dahin? Heute werde ich dennoch beim „Soundtrack-Meeting“ in Tübingen vor Ort sein und dort die Veranstalter bei der Organisation unterstützen. Monatelang hat Tom Schleich sich mit mir ausgetauscht um ein Rennen über 1500 Meter zu organisieren, in dem eine Top Leistung erbracht werden kann. Auf meine Wunschwahl nach einer bestimmten Tempomacherin und den passenden Damen im Feld ist er immer eingegangen!!! Und mal ganz ehrlich welcher Meetingdirektor macht das schon?

Wenn ich schon nicht laufen kann, dann unterstütze ich das Meeting eben so. Also kommt vorbei, der Eintritt ist frei.
Bis bald, ich muss zur Rückenbehandlung und zum Training.